Marion Stöbbe 

Ich bin seit 34 Jahren verheiratet, habe zwei mittlerweile erwachsene Kinder in Marxloh großgezogen und freue mich über aktuell zwei Enkelkinder. Ich komme aus dem Einzelhandel, bin nun Hausfrau und eine politisch interessierte und engagierte Bürgerin.
Als Bürgerin Marxlohs und Ratsfrau der Stadt Duisburg kenne ich die Situation im Duisburger Norden, die Sorgen meiner Nachbarn und Mitbürger in unseren Stadtteilen in vieler Hinsicht sehr gut.
Ich bin zudem beratenes Mitglied in der Bezirksvertretung Hamborn, Kultur und Jugendausschuss.
Seit Jahren liegt mir die Situation der öffentlichen Grünflächen (z.B. Schwelgern-Park) und die zunehmende Vermüllung der Stadtteile sehr am Herzen. Auch die Situation von Mietern, die in Ruhe und Frieden wohnen möchten und von Vermietern bzw. Menschen, die in Hamborn Eigentum zur Alterssicherung erworben haben, wird zunehmend kritischer. Hier vermisse ich ebenfalls seit Jahren vernünftige Konzepte der „Etablierten“, die regelmäßig Millionen-Beträge in unseren Stadtteilen ohne sichtbare Ergebnisse verbrennen. Der Armutszustand eines wachsenden Teils der Bevölkerung im Norden, vor allem bei Kindern, ist ebenfalls ein Thema, das dringend angegangen und nicht nur statistisch zur Kenntnis genommen werden sollte.
Kinder sind unsere Zukunft! Unsere Schulen sind nicht nur in einem erbärmlichen Zustand sondern werden mittlerweile zu Containerdörfern, in denen vernünftiger Unterricht – vor allem je nach Wetterlage – kaum möglich ist. Bildung kostet, aber ohne Bildung keine Zukunft.

Ich bitte jeden Bürger Duisburgs um seine Stimme. Jeden, der dies liest und feststellt, dass sich in all den Jahren besonders im Norden trotz vieler Millionen Fördergelder nicht wirklich viel zum Besseren geändert hat. Geben Sie uns, der Bürgerlich-Liberalen, eine Chance, es besser zu machen!