Bernd Strohm

In den 60er Jahren bin ich im Stadtteil Duisburg-Marxloh aufgewachsen. Nach der mittleren Reife setzte ich meine Schullaufbahn am Gymnasium Stadtmitte fort. Nach dem Abitur zog es mich in die Innenstadt. Schon damals entdeckte ich meine Liebe zum Rock, Blues und Jazz. Diese Musikrichtungen gaben mir die Gelegenheit, mich auf meinem Instrument, der Gitarre auszudrücken. An der Universität Duisburg studierte ich Musik und Geschichte für das Lehramt der Sekundarstufe I. Ich erhielt die Gelegenheit, mit unterschiedlichen Musikerpersönlichkeiten und Musikgruppen in ganz Westeuropa aufzutreten, so dass ich jahrelang vielfältige Eindrücke sammeln konnte, die mich geprägt haben. In Siegburg beendete ich das Referendariat mit dem 2. Staatsexamen.
Seit 1995 lebe ich nun in Walsum. Ich wählte den Stadtteil, der sich durch eine höhere Lebensqualität von allen anderen Stadtteilen im Duisburger Norden unterschied. Ich war in letzten 10 Jahren Musiklehrer an der Musikschule Duisburg und schied dort im März aus.
Für die Kommunalpolitik interessiere ich mich schon seit geraumer Zeit, hatte aber noch nicht die Gelegenheit in einem Gremium mitzuarbeiten. Die BL gibt mir – losgelöst von jeglicher Ideologie und Dogmatik – die Gelegenheit, aktiv am politischen Geschehen in meinem Stadtteil teilzunehmen.
Ich unterstütze das geplante Logistikprojekt auf dem Grundstück der ehemaligen Papierfabrik, verbinde eine Unterstützung aber mit einer tragfähigen infrastrukturellen Lösung, die den Bedürfnissen der Anwohner gerecht wird. Die Walsumer sollen in besondere Maße von den zu erwartenden Steuereinnahmen profitieren, damit Einzelhandel und Gastronomie im Walsumer Kerngebiet gefördert werden können.